IP-SUISSE Bauern fördern gezielt die Biodiversität

IP-SUISSE-Betriebe achten bei der Produktion von Nahrungsmitteln darauf, dass die Umwelt geschont wird und natürliche Lebensräume erhalten bleiben. Mit verschiedenen Massnahmen fördern sie gezielt die Biodiversität:

  • Wildblumenflächen in Getreidefeldern (u.a. Lebensraum für die Feldlerche)
  • Mehrjährige Brachen (zur Bodenregeneratin und u.a. Lebensraum für Insekten und Wildtiere) 
  • Weniger intensiv genutzten Wiesen (u.a. Lebensraum für Wildblumen, Kleintierarten)
  • Hecken aus einheimischen Sträuchern (bieten u.a. Unterschlupf und Nahrung für Vögel)
  • Stein- und Asthaufen (u.a. Lebensraum für Reptilien und seltene Pflanzen)
  • Hochstammbäumen (u.a. Nist- und Brutplatz für seltene Vogelarten)

Diese Anstrengungen werden regelmässig kontrolliert und nach einem Punktesystem bewertet.
Sehen Sie hier, mit welchen Massnahmen IP-SUISSE Bauern die Biodiversität auf Ihren Betrieben fördern.
Erfahren Sie von Peter Althaus mehr über die Fördermassnahmen zur Biodiversität der IP-SUISSE Bauern.